25.9.2017 : 13:19

Gemeindeentwicklungsprozess der Marktgemeinde Bezau

 


Bezau stellt Weichen für die Zukunft

Geschätzte Bezauerinnen und Bezauer!
Zunehmend stehen auch kleinere Gemeinden vor der Frage, inwieweit sie ihre künftige Entwicklung gezielt selbst in die Hand nehmen. Wir wollen die Zukunft unseres Dorfes nachhaltig positiv beeinflussen, um bestmögliche Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnisse für Jung und Alt zu schaffen.

Begleitet und unterstützt wird dieser Prozess von Dr. Gerald Mathis und Mag. Marco Fehr vom ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung. Das ISK betreut eine Reihe von Gemeinden im In- und Ausland und kann auf vielfache Referenzen verweisen.

Mit der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 23. Januar 2014 um 20 Uhr im Bezeggsaal fällt der offizielle Startschuss für das Bezauer Gemeindeentwicklungskonzept.

Im Rahmen dieser Veranstaltung werden Sie als interessierte(r) BürgerInnen umfassend über die Hintergründe, Rahmenbedingungen und Notwendigkeiten des beabsichtigten Entwicklungsprozesses informiert.

Alle, die Interesse an der Verbesserung und Steigerung der Lebensqualität in unserer Marktgemeinde haben, sind zu dieser Auftaktveranstaltung recht herzlich eingeladen. Es bietet sich die Möglichkeit der umfassenden Information und aktiven Mitgestaltung für ein „l(i)ebenswertes Bezau“.

An diesem Abend wird auch das neu designte Logo für dieses Projekt vorgestellt. Dieses wurde von den Kindern der 3a, 3b und 4a Klasse der Volksschule Bezau gestaltet. Alle Kunstwerke der SchülerInnen sind im Bezeggsaal ausgestellt und die Eltern dürfen im Anschluss an die Veranstaltung ein Geschenk für ihre Künstler abholen.

Nützen Sie die Chance, mitzugestalten – bringen Sie sich und Ihre Ideen ein – zum Wohle unserer Gemeinde und aller Bürgerinnen und Bürger.  

Ich freue mich auf zahlreiches Kommen sowie einen spannenden Abend mit gemütlichem Ausklang!

Euer Bürgermeister
Georg Fröwis





Bezau startet durch...
Gemeindeentwicklungsprozess mit Infoveranstaltung...

Mit der Auftaktveranstaltung im Bezeggsaal erfolgte vergangene Woche der offizielle Startschuss für das Bezauer Gemeindeentwicklungskonzept.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden die Bezauer Bürgerinnen und Bürger über Hintergründe, Rahmenbedingungen und Notwendigkeit dieses Prozesses informiert. Denn zunehmend stehen auch kleinere Gemeinden vor der Frage, inwieweit sie ihre künftige Entwicklung gezielt selbst in die Hand nehmen und entscheiden, wie und in welche Richtung sich die Gemeinde entwickeln kann und soll. Bürgermeister Georg Fröwis setzt dazu auf die Expertenbegleitung durch Dr. Gerald Mathis und Mag. Marco Fehr vom ISK (Institut für Standort- Regional- und Kommunalentwicklung). Das ISK betreut eine Reihe von Gemeinden im In- und Ausland und moderiert auch den Prozess in Bezau. Als wichtigste Teilnehmerinnen und Teilnehmer des anstehenden Gemeindeentwicklungsprozesses wurden insbesondere die Bürgerinnen und Bürger im Bezeggsaal begrüßt.

Herausforderung für alle
Sie wurden bei der Auftaktveranstaltung aufgerufen, die Zukunft von Bezau nachhaltig positiv zu beeinflussen um eine bestmögliche Lebens-, Arbeits- und Wohnqualität für Jung und Alt zu schaffen. Bürgermeister Fröwis ging in seiner Begrüßung auch auf die aktuellen Herausforderungen der Marktgemeinde ein: So sind die Sicherung der Wirtschafts- und Finanzkraft, die Standortattraktivität für Bürger- Gäste, Investoren, Wirtschaft und öffentliche Einrichtungen ebenso ein großes Thema wie die Einwohnerentwicklung und nachhaltige Sicherung des kommunalen Standortes sowie die Sicherung der sozialen, gesellschaftlichen und politischen Qualität. Nach der Vorstellung der Akteure erläuterte Dr. Gerald Mathis, worum es geht, was erreicht werden soll und den Ablauf des Projektes samt dazugehöriger Kommunikation. Im Anschluss an diesen Impulsvortrag wurden Befragungskarten ausgegeben, damit alle Interessierten ihre Meinung schriftlich dokumentieren können.

Bereits 35 Interessenten
Bereits im Vorfeld der Auftaktveranstaltung mussten seitens der Marktgemeinde Bezau ein Projektkoordinator und eine Steuerungsgruppe bestimmt werden. Gerhard Steurer hat sich bereiterklärt die Schnittstellenfunktion zwischen ISK und der Marktgemeinde Bezau einzunehmen. Den dazugehörigen Steuerungsausschuss bilden Bürgermeister Georg Fröwis, Mag. Andreas Kappaurer, Andreas Kaufmann, Birgit Natter und Melanie Meusburger. Dieser Steuerungsausschuss begleitet und lenkt das Projekt im Auftrag der Marktgemeinde Bezau und unterstützt den Koordinator in seinen Aufgaben. Dr. Gerald Mathis vom ISK erläuterte den dreiphasigen Projektablauf. Nach der erfolgten Bestandsaufnahme startet der Workshopprozess unter starker Einbindung der Bevölkerung. Dazu wird eine Bürgerbeteiligungsgruppe die einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen soll, gegründet. Erfreulicherweise haben bereits 35 Personen ihre Teilnahme zugesagt. Weitere Interessierte sind herzlich willkommen und können sich sehr gerne noch einbringen.

Die Logo-Idee der Kinder
Die Kinder der 3a, 3b und 4a Klasse der Volksschule haben sich bereits im Vorfeld eingebracht und gemeinsam mit Grafikdesignerin Anita Fröwis das neue Logo zum Thema „l(i)ebenswertes Bezau” für dieses Projekt kreiert. Projektkoordinator Gerhard Steurer präsentierte das Logo allen Anwesenden. Die kleinen Kunstwerke der Schüler waren ebenfalls im Bezeggsaal ausgestellt, Eltern durften im Anschluss an die Veranstaltung ein Geschenk für ihre Künstler abholen.

Mehr als nur Papier…
Drei Karten gingen bereits in konkrete Fragestellungen: „Was würden sie in Bezau ändern?” „Was gefällt mir in Bezau nicht?” und „Was gefällt mir in Bezau?” wurden teils am selben Abend ausgefüllt, teils werden die Antworten zu Hause gemeinsam mit den Familienmitgliedern ausgefüllt und in den Briefkasten beim Marktgemeindeamt eingeworfen.

Ziele sind nicht nur ein Konzept für die Gemeindeentwicklung, sondern auch ein dazugehöriger Maßnahmen- und Aktionsplan der beinhaltet was wer, mit welchen Mitteln und wann umsetzt. „Themen sollen am Schluss nicht nur auf Papier stehen, sondern auch umgesetzt werden können”, fasst Bürgermeister Georg Fröwis zusammen und: „maßgeblich ist auch die Berücksichtigung der finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde!”

Zum Schluss des offiziellen Teiles und zur Überleitung in die verdiente Stärkung dankte der Ortschef allen Beteiligten fürs Mitmachen und ihr Interesse und stellte eine ausführliche Information über die nächsten Schritte und Termine in Aussicht. Details sind im Gemeindeblatt erhältlich sowie online – übrigens auch die Befragungskarten zum Ausfüllen- auf der Gemeindehomepage www.bezau.at abrufbar.


 

 

Einladung zum ersten Bürgerbeteiligungs-Workshop...

Mit der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 23. Jänner 2014 ist der offizielle Startschuss für das Bezauer Gemeindeentwicklungskonzept gefallen und ich bedanke mich herzlich für die rege Teilnahme.


Wie damals bei der Begrüßung erwähnt, wollen wir die Zukunft unseres Dorfes selbst in die Hand nehmen und nachhaltig positiv beeinflussen, um bestmögliche Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnisse für Jung und Alt zu schaffen. Anhand des Gemeindeentwicklungsprozesses werden wir uns damit auseinander setzen, wohin sich unsere Marktgemeinde entwickeln soll und was wir dafür tun müssen.

Nun dürfen wir euch zu unserem ersten Workshop am Dienstag, den 1. April 2014 von 18 bis 22 Uhr im Seminarraum der Hauptschule Bezau herzlich einladen.

Gemeinsam mit Dr. Gerald Mathis und Mag. Marco Fehr vom ISK möchten wir in einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre unsere Stärken und Schwächen, vor allem aber auch unsere Entwicklungspotentiale erarbeiten.

Bereits im Vorfeld wurde eine Bürgerbeteiligungsgruppe gegründet, die einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen soll. Erfreulicherweise haben bereits 35 Personen ihre Teilnahme zugesagt. Weitere Interessierte sind herzlich willkommen und können sich sehr gerne noch einbringen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um vorherige Anmeldung in der Bürgerservicestelle im Marktgemeindeamt.

Ich freue mich auf euch und einen spannenden Workshop!

Euer Bürgermeister
Georg Fröwis

 

 

Gemeindeentwicklung Bezau: Start der Workshopprozess...

Mit der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 23. Jänner 2014 erfolgte der offizielle Startschuss für das Bezauer Gemeindeentwicklungskonzept. Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden die Bezauer Bürgerinnen und Bürger über Hintergründe, Rahmenbedingungen und Notwendigkeit dieses Prozesses informiert.

Wie Bürgermeister Georg Fröwis erläuterte, möchte Bezau die Zukunft des Dorfes selbst in die Hand nehmen und nachhaltig positiv beeinflussen, um bestmögliche Lebens-, Arbeits- und Wohnverhältnisse für Jung und Alt zu schaffen. „Anhand des Gemeindeentwicklungsprozesses werden wir uns damit auseinander setzen, wohin sich unsere Marktgemeinde entwickeln soll und was wir dafür tun müssen“, so der Bezauer Bürgermeister.

Nach der erfolgten Bestandsaufnahme wurden am Dienstagabend, den 1. April 2014 die Bezauerinnen und Bezauer zum ersten gemeinsamen Workshop eingeladen. Im Vorfeld der Workshopprozesse wurde eine Bürgerbeteiligungsgruppe, die einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen soll, gegründet. Erfreulicherweise beteiligten sich beim ersten Workshop bereits über 35 interessierte Personen.

Gemeinsam mit Dr. Gerald Mathis und Mag. Marco Fehr vom ISK (Institut für Standort- Regional- und Kommunalentwicklung) wurden in einer konstruktiven Arbeitsatmosphäre die Stärken und Schwächen, vor allem aber auch die Entwicklungspotentiale für ein professionelles Gemeindeentwicklungskonzept erarbeitet.


Zum Schluss des offiziellen Teiles dankte Bürgermeister Georg Fröwis allen Beteiligten fürs engagierte Mitdenken und ihr Interesse und lädt gleichzeitig zum nächsten Workshop am 24. April 2014 ein.


 

Zweiter und dritter Workshop...
Am Dienstag, den 24. April 2014 fand unser zweiter Workshop sowie am Donnerstag, den 20. Mai 2014 unser dritter Workshop statt. Herzlichen Dank an alle für euer aktives Mitdenken und Mitgestalten sowie für das gute Miteinander. Ein besonderer Dank gilt Dr. Gerald Mathis und Mag. Marco Fehr vom ISK.

 

toller Pressebericht...
Pressebericht in der HEIMAT vom Donnerstag, den 5. März 2015 anlässlich der Gemeindeentwicklung Bezau. Bericht siehe hier
undefined

 

Marktgemeinde Bezau präsentierte erste Ergebnisse und sammelte weitere Ideen und Anregungen… 

Am Mittwoch, den 2. September 2015 lud der Bezauer Bürgermeister Gerhard Steurer die Bezauer Bevölkerung in den Bezeggsaal, wo die ersten Ergebnisse des im letzten Jahr unter dem Motto „l(i)ebenswert – Gemeindeentwicklung Bezau“ gestarteten Gemeindeentwicklungsprozesses vorgestellt worden sind.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde ein erster Zwischenstand präsentiert, der von fast 40 Bezauer Bürgern sowie der Steuerungsgruppe in gut einem Jahr unter der fachkundigen Leitung von Dr. Gerald Mathis und Mag. Martina Ruck vom ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung ausgearbeitet wurde.

Zahlreiche Bezauer folgten der Einladung und nutzen die Gelegenheit, sich über den Stand des Gemeindeentwicklungsprozesses zu informieren. Die Präsentation sollte aber vor allem dazu dienen, die Bevölkerung noch intensiver in den Entwicklungsprozess mit einzubeziehen. Das rege Interesse und die zahlreich eingebrachten Ideen und vielfältigen Anregungen der Bezauer zeigt, dass dies gelungen ist. „Es ist äußerst wichtig, die Bevölkerung in derartige Abläufe mit einzubeziehen. Uns war es von Anfang an wichtig, den Prozess auf breite Beine zu stellen“, so Bürgermeister Gerhard Steurer.
Dabei wird im Rahmen des Gemeindeentwicklungsprozesses auch ein entsprechender Maßnahmen- und Aktionsplan ausgearbeitet werden. Dieser gibt vor, was von wem, mit welchen Mitteln, und wann zu tun ist. „Es gilt während des ganzen Prozesses darauf zu achten, dass die Themen, die wir entwickeln, am Schluss nicht nur auf dem Papier stehen, sondern auch umgesetzt werden können,“ fasst Dr. Gerald Mathis zusammen. „Dabei sei es natürlich wichtig, die finanziellen Möglichkeiten der Gemeinde zu berücksichtigen“, so Mathis weiter.

Handlungsfelder im Überblick
In den Workshops mit Bürgerbeteiligung wurden zunächst die Stärken von Bezau herausgearbeitet. Danach wurde beraten, auf welche Entwicklungspotenziale man aufbauen kann. Aus unzähligen Themen haben sich Ideen herauskristallisiert, die Favoriten – sogenannte „Handlungsfelder“ – wurden dann von einer kleinen Steuergruppe weiter entwickelt und vertieft. Sie bilden die ersten Schwerpunkte der künftigen Gemeindeentwicklung. Zu diesen gehören (Reihenfolge ohne Wertung bzw. Gewichtung)…

- Flächenmanagement, Wohnraum und Wirtschaft
- Tourismus
- Campus Schule
- Ehrenamt und Vereinspflege
- Immobilienmanagement
- Integration und Soziales
- Landwirtschaft
- Sport, Freizeit und Naherholung




Endbericht wurde beschlossen und verabschiedet...
Der Enbericht des Bezauer Gemeindeentwicklungsprozesses wurde von der Bezauer Gemeindevertretung am 1. Februar 2016 beschlossen und verabschiedet. Wir freuen uns sehr darüber. Presseaussendung siehe hier.

undefinedPostwurfsendung Vorderseite
undefinedPostwurfsendung Rückseite




 

Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger von Bezau!

Wie und in welche Richtung soll sich unsere Gemeinde künftig entwickeln - mit dieser Überlegung wurde im Jänner 2014 unser Gemeindeentwicklungsprozess „l(i)ebenswert - Gemeindeentwicklung Bezau“ unter großer Bürgerbeteiligung gestartet.


In zahlreichen Workshops und Sitzungen wurde von den über 40 Teilnehmern ein umsetzungsreifer Maßnahmenplan erarbeitet, um die im Prozess definierten Vorhaben und Ziele langfristig und nachhaltig erreichen zu können.

Es freut mich euch mitteilen zu können, dass nunmehr dieser Endbericht, der Fahrplan und Begleiter für die Entwicklung unserer Gemeinde in den nächsten Jahren sein soll, vorliegt und in der letzten Sitzung der Bezauer Gemeindevertretung am 1. Februar 2016 beschlossen und verabschiedet werden konnte.

Ich darf mich ganz herzlich bei den zahlreichen Mitbürgerinnen und Mitbürgern bedanken, die im Rahmen dieses Bürgerbeteiligungsprozesses tatkräftig mitgearbeitet und uns mit ihren Ideen und Anregungen unterstützt haben.

Der Endbericht kann ab sofort hier auf der Gemeindehomepage heruntergeladen werden oder in der Bürgerservicestelle im Marktgemeindeamt abgeholt werden.

undefinedKurzfassung des Endberichtes

undefinedausführlicher Endbericht Teil 1 (Bestandsanalyse)

undefinedausführlicher Endbericht Teil 2 (Maßnahmen)


Ich freue mich, mit euch zusammen, unser lebens- und liebenswertes Dorf in diesem Sinne weiterentwickeln zu dürfen.

Euer Bürgermeister
Gerhard Steurer

 

 



...